Physikalische Eigenschaften

Neuer Inhalt (1)


Nach physikalische Eigenschaften von Stahl filtern.


Comparial testen


Dichte der Stahl-Sorten


Allgemein gilt, dass die Die Dichte von Stahl 7,85–7,87 g/cm3 beträgt (7850–7870 kg/m3). Doch welche Stahlsorte hat welche Dichte? Comparial bietet Ihnen das spezifische Gewicht von Stahl in einer Tabelle – digital, einfach und mit einer praktischen Vergleichsfunktion. Erfahren Sie die Rohdichte aller Stahl-Sorten wie Baustahl, Edelstahl, Automatenstahl oder Federstahl.


E-Modul Stahl – genaue Zahlen und Vergleichsmöglichkeit


Der Materialkennwert Elastizitätsmodul beschreibt den Zusammenhang zwischen der Dehnung und der Spannung von Werkstoffen wie Stahl. Er wird auch als E-Modul bezeichnet. Bei Stahl verhält sich das E-Modul zwischen 200.000 N/mm² (Bspw. bei der Stahlsorte S210) und 220.000 N/mm² (Bspw. bei der Stahlsorte S220). Die genauen E-Module für einzelne Stahlarten finden Sie in der praktischen digitalen Werkstoffdatenbank Comparial. Vergleichen Sie einfach Stahlsorten und ihre E-Module (z.B. Federstahl) und finden Sie den richtigen Werkstoff für Ihr Projekt.


Wärmeausdehnungskoeffizient Stahl


Der Wärmeausdehnungskoeffizient beschreibt das Verhalten eines Werkstoffes wie Stahl bezüglich Veränderungen seiner Abmessungen bei Temperaturveränderungen. Er wird auch thermischer Ausdehnungskoeffizient genannt und unterscheidet sich je nach Werkstoff. Für Stahl wird häufig als Richtwert ein Wärmeausdehnungskoeffizient von 11,7 genannt, jedoch kann es zu starken Abweichen je nach Stahlsorte kommen. Der Wärmeausdehnungskoeffizient von Edelstahl ist ein anderer als der von anderen hochlegierten Stählen. Comparial bietet Ihnen genau Daten zum Wärmeausdehnungskoeffizient von Stahl in einer digitalen Tabelle.

Wärmeleitfähigkeit: Größe, die durch folgende Gleichung definiert ist:

 Neuer Inhalt (2)

Temperaturleitfähigkeit: Quotient aus Wärmeleitfähigkeit und dem Produkt aus Dichte 

und spezifischer Wärmekapazität: 

 Neuer Inhalt (1)

Korrosion

physikochemische Wechselwirkung zwischen einem Metall und seiner Umgebung, die zu einer Veränderung der Eigenschaften des Metalls führt und die zu erheblichen Beeinträchtigungen der Funktion des Metalles, der Umgebung oder des technischen Systems, von dem diese einen Teil bilden, führen kann.


Angriffsmittel

Stoff, der Korrosion verursacht, wenn er mit einem Metall in Berührung kommt.


Korrosionsmedium

Umgebung, die ein oder mehrere Angriffsmittel enthält.


Korrosionssystem

System, das aus einem oder mehreren Metallen und jenen Teilen der Umgebung besteht, die die Korrosion beeinflussen.


Korrosionserscheinung

durch Korrosion verursachte Veränderung in einem beliebigen Teil des Korrosionssystems.


Korrosionsschaden

Korrosionserscheinung, die eine Beeinträchtigung der Funktion des Metalls, der Umgebung oder des technischen Systems, von dem diese einen Teil bilden, verursacht.


Korrosionsversagen

Korrosionsschaden, gekennzeichnet durch den vollständigen Verlust der Funktionsfähigkeit des technischen Systems.


Korrosionsprodukt

Stoff, der als Ergebnis von Korrosion gebildet wird.


Zunder

Feste Schicht von Korrosionsprodukten, die sich auf einem Metall bei hoher Temperatur bilden.


Rost

Sichtbare Korrosionsprodukte, das hauptsächlich aus hydratisierten Eisenoxiden besteht.


Korrosionsgeschwindigkeit

Korrosionserscheinung an einem Metall je Zeit.


Korrosionsbeständigkeit

Fähigkeit eines Metalls, die Funktionsfähigkeit in einem gegebenen Korrosionssystem beizubehalten.


Korrosivität

Fähigkeit einer Umgebung, Korrosion eines Metalles in einem gegebenen Korrosionssystem zu verursachen.


Korrosionswahrscheinlichkeit

qualitativer und/oder quantitativer Ausdruck für die erwarteten Korrosionserscheinungen in einem definierten Korrosionssystem.